Wir helfen Eltern und Großeltern.

Wir bieten Rückführungen aus Heimen und Pflege.

Wir gestalten Zukunftsprojekte für Familien.

Dies tun wir seit Jahren in hunderten von Aufträgen, erfolgreich und nachvollziehbar.

Sozialassistenz setzt sich für Familien ein.

Besser ist, Sie kommen gleich zu uns oder rufen uns einfach an. Mailen geht auch.

Sie befinden sich in einer Akut- oder Notsituation?

Jetzt anrufen

weil jetzt der Moment da ist, für unsere Kinder großartiges zu leisten, um ihnen die Familie zu erhalten.

Wir halten uns nicht an Kleinigkeiten auf,

Unsere Hilfen zum Auswählen

Hilfe mein Kind ist schwierig

Schwierige Zeiten gehören zum Leben. Denn das Leben ist wie eine Achterbahn. Oftmals empfindet man dabei unbeschreibliche Glücksgefühle. Im selben Moment spürt man aber auch Angst und Hoffnungslosigkeit, da man Fehlentwicklungen nicht aufhalten kann. Alles scheint außer Kontrolle zu geraten.

Wir als erfahrene Familienhelfer laden Sie ein, mit uns gemeinsam die Schwierigkeiten in der Erziehung zu verstehen. Hierbei gehen wir diagnostisch und proaktiv vor. Alle Schwierigkeiten bringen wir direkt auf den Punkt. Was jetzt in dieser Situation ganz wichtig ist: „Sozialassistenz anrufen und keine Zeit mehr verlieren“.

Akutdiagnostik

Trennung, Erziehungsprobleme oder Erkrankungen als Chance begreifen, so kann der Neuanfang gelingen. Denn Ihr Kind braucht klare Antworten, damit es sich wieder auf das Leben einlassen kann.

Zu diesem Zweck hat die Sozialassistenz eine erfolgreiche fachpsychologische Akutdiagnostik vor Beginn einer Hilfeleistung oder einem Gerichtsverfahren entwickelt. Insbesondere als Grundlage eine dauerhafte Fremdunterbringung zu vermeiden bzw. zu beenden. Der gesamte Diagnoseprozess fokussiert hier die Eltern als Verantwortliche – und nicht das Kind.

Die fachpsychologische Akutdiagnostik kann zeitnah ohne lange Wartezeiten durchgeführt werden. Nutzen Sie die Chance, die Botschaften der eigenen Seele zu verstehen, um somit wieder ins Gleichgewicht zu finden und auf einen besseren Weg für sich und der Familie zu kommen.

Umgang

Eltern und Großeltern haben nach deutscher Rechtsprechung ein Recht auf Umgang mit ihrem Kind. Auch die Geschwister. Dies gilt auch für Kontakte. Diese Tatsache scheint manchmal in Abseits zu geraten. Auch der Kampf für dieses Recht.

Bei allen Interessenkonflikten. Die Rechtsprechung ist umzusetzen. Auch die UN-Kinderrechtkonvention. Im Rahmen der Konfliktlösung bietet die Sozialassistenz eine neutrale fachpsychologische Moderation an, damit ihr Kind verbindliche Zusagen erhält. Gerne begleiten wir auch den Umgang.

Wenn Sie noch Zweifel an deutlichen Rechtsprechungen haben, dann nehmen Sie doch einfach mal eine Auszeit. Vielleicht fliegen Sie mit einem Ballon in die Höhe und schauen sich einmal Ihr Verhalten und die Zukunft ihres Kindes einmal von oben an.

Rückführung

Rückführungen von Kindern aus Heimen oder Pflegefamilien sind schwierig. Besonders dann, wenn viele Bemühungen sich immer wieder im Kreis bewegen. Interessenkonflikte sich zuspitzen.

Das ständige Verdrängen der Sehnsucht nach seinem verlorenem Kind und das zugeben, dass die Erfüllung der Sehnsucht wohlmöglich mehr Zeit benötigt oder unerreichbar erscheint, führt zu einem unglaublichen Druck. Die daraus entstehenden körperlichen und seelischen Krankheiten machen nicht nur junge Menschen sondern auch Eltern und Großeltern krank.

Unsere erfahrenen Experten kennen Türen, die in einem verschlossenen Kreislauf zu öffnen sind. Wir setzen Besuchs- und Rückführungsprozesse einfach auf eine Spirale. Je eher die Zusammenarbeit und die Umkehrung von alten Verhaltensweisen gelingen, desto schneller wird der Endpunkt der Spirale – nämlich ein Beziehungsaufbau oder eine Rückführung in die Herkunftsfamilie– erreicht.

Behördengänge

Wenn Engpässe entstehen oder nichts mehr gelingt, wendet man sich an einer Behörde. Das ist gut so, da der Gesetzgeber großartige Rechte zur Entlastung und Förderung von Familien geschaffen hat.

Dennoch kommt es vor, dass man zum falschen Zeitpunkt kommt oder auf „Passivität“ stößt. Es ist zum Verzweifeln. Genau an dieser Stelle verbirgt sich die große Chance, sich bewusst zu machen, dass man eigentlich der eigene Kapitän seines Lebens ist.

Die Sozialassistenz ist hierbei gerne Ihr Beistand im Sinne eines Lotzen. Gemeinsam schauen wir uns die Schwierigkeiten an, die zur Stauung des Lebensschiffs geführt haben. Alle großen und kleinen Hindernisse werden wir dann genau anschauen und aktiv beseitigen.

Was noch viel wichtiger ist, dass wir wieder ihre Kapitänmütze finden. Denn Matrosen brauchen klare Anweisungen. Anker hoch. Steuerrad gerade aus!

Gutachten

Familiengerichte haben eine Funktion: Entscheidungen zu treffen. Diese Tatsache ist ernst zu nehmen. Besonders dann, wenn das Kindeswohl abzuwägen ist.

In unserer Gesellschaft steht besonders die Gruppe der Alleinerziehenden im Fokus familiengerichtlicher Auseinandersetzungen. Mehr als 53 Prozent der Kinder, die heute in Pflegefamilien leben, kommen aus dieser Bezugsgruppe. Eine Gesellschaft, die heute noch Armut mit eingehenden Defiziten gerichtlich begutachten lässt, handelt nicht “proaktiv” sondern im Bewusstsein einer Kindeswohlschädigung.

Die Sozialassistenz steht daher den in abseits geratenen Familien mit präventiven Handlungskonzepten beiseite. Dadurch bringen wir nicht nur unsere Solidarität mit den Schwächsten sondern auch einen Missstand unserer Zeit zum Ausdruck.

Wunsch- und Wahlrecht

Gesetze regeln das Zusammenleben in unserer Gemeinschaft. Auch in einer Behörde. Eltern sind bei genehmigten Hilfen zur Erziehung auf die Wahl einer eigenen Familienhilfe zu informieren und zu beteiligen. Was nützen aber Rechte, wenn diese im Verborgenen bleiben. Es ist manchmal wie mit Kugeln, deren Inhalte man nicht sehen kann.

Hier sollten Sie noch einmal mit Ihrer Jugendbehörde ins Gespräch kommen. Denn § 5 Wunsch- und Wahlrecht des SGB VIII (Sozialgesetzbuch – Achtes Buch) sagt klar und deutlich: „Die Eltern haben das Recht, zwischen Einrichtungen und Diensten verschiedener Träger zu wählen und Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Hilfe zu äußern.“

Kommen Sie hier nicht weiter, so sind massive Auseinandersetzungen nicht hilfreich. Besser ist, Sie kommen gleich zu uns.

Trägerwechsel

Mit einer Familienhilfe unzufrieden zu sein bedeutet, an einem Wendepunkt zu sein. Schon deshalb, weil Ziele im Hilfeplan nicht mehr gelingen oder in Misstrauen und Zynismus enden.

Heute haben Sie die große Chance, Ihre Familienhilfe um 180 Grad zu verändern. Der Gesetzgeber räumt Ihnen hier das Recht auf einen Wechsel der Familienhilfe zu jeder Zeit ein. Schon deshalb, weil er den Wettbewerb zwischen den Familienhilfen fördern will. Das Prinzip funktioniert so, wie bei einem Wechsel in einer anderen Krankenkasse. Einfach einen formlosen Antrag auf Familienwechsel stellen oder direkt die Sozialassistenz anrufen.

Nutzen Sie Ihre rechtlichen Möglichkeiten und wählen Sie jetzt Ihre Familienhilfe aus, die Sie sich immer schon gewünscht haben. Vielleicht geben Sie uns auch den Auftrag, mit Ihnen herauszufinden, warum Sie in der Vergangenheit nicht fliegen konnten. Denn fliegen ist schön.

Sorgerechtsverfügung

Familien brauchen nicht nur einen Schutzengel, sondern auch für den Notfall eine wirksame Sorgerechtsverfügung. Besonders dann, wenn Eltern erkrankt sind oder sich in ihrer Erziehungsleistung überfordert fühlen.

Mit einer Sorgerechtsverfügung können Eltern vor einem möglichen familiengerichtlichen Entzug der Elterlichen Sorge oder Aufenthaltsbestimmungsrecht einen Vormund für ihre Kinder selbst benennen. Denn Geschwister, Großeltern und nahe Verwandte übernehmen nicht automatisch die elterliche Sorge.

Liegt dem Familiengericht eine wirksame Sorgerechtsverfügung frühzeitig vor, darf es nur zum Wohle des Kindes von den strengen Vorgaben der Sorgerechtsverfügung der Eltern abweichen. Wer frühzeitig vorsorgen will, sollte jetzt Handeln. 120.000 Kinder in Fremdunterbringung sind einfach zu viel. Gerne stehen wir Ihnen helfend zur Seite.

17 erfolgreiche Rückführungen seit Sommer 2017

Die Sozialassistenz bietet als einer der wenigen Sozialunternehmen Rückführungen von Kindern aus Heimen oder Pflegefamilien. Dies tun wir erfolgreich, da wir vor Beginn einer Hilfe mit einer Akutdiagnostik beginnen als unerlässliche Hilfesteuerungsmaßnahme.

Seit Sommer 2017 haben wir 17 Kinder- und Jugendliche aus Heimen und Pflegefamilien in die Herkunftsfamilien zurückgeführt. Dieser Erfolg basiert auf eine hohe Investition in Wissen und Erfahrung, die nicht nur Eltern sondern auch Familiengerichte, Anwälte und Jugendbehörden schätzen.

Jetzt Familienhilfe wechseln & Vorteile nutzen

Alle Eltern können zur Sozialassistenz wechseln, die bereits vom Jugendamt eine Familienhilfe erhalten haben. Besser ist, Sie kommen vor Beginn einer Hilfe zur Erziehung zu uns. Denn § 5 SGB VIII garantiert Eltern ein Wunsch- und Wahlrecht. Unsere Aufgabe ist es, Ihnen den Wechsel oder den Weg zur Sozialassistenz so einfach wie möglich zu erleichtern. Gerüchte, dass dies nicht geht und das nur ein örtlicher Anbieter genommen werden darf, stimmen nicht.

Rufen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine Mail. Wir freuen uns auf Sie.

Meeting Sozialassistenz

Jeden Wochentag können Sie uns –  von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr – über unsere Kontaktzentrale in Düsseldorf erreichen.

In Akutsituationen können Sie die Soforthilfe der Sozialassistenz am Abend und am Wochenende erreichen.

Am Wochenende laden wir Berufstätige oder Anreisende zu unserem „Meeting-Weekend“ nach Terminvereinbarung ein. Gerne organisieren wir für „Anreisende aus den fernen Bundesländern oder Ausland“ die Abholung vom Bahnhof und ggf. eine kostengünstige Übernachtung.

Familien, Freunde und Interessenten laden wir zu unseren „Meeting-Veranstaltungen“ ein,  die Sie in unserem  „Veranstaltungskalender“ entnehmen können. In unseren „Meeting-Veranstaltungen“ referieren ausgewiesene Experten zu wirklich aktuellen und interessanten Themen, die  Sie so noch nicht gehört haben. Anschließend findet ein anregender Austausch statt.

Nehmen Sie Kontakt auf

Kostenlose Beratung

Soforthilfe

Email oder Postkontakt